Alma Mahler (1879-1964).

Alma Mahler (1879-1964). Four songs for voice and piano. Published 1915. Song 3: Ansturm. Alma Mahler (1879-1964) and Gustav Mahler (1860-1911).

Alma Mahler (1879-1964). Four songs for voice and piano. Published 1915. Song 3: Ansturm. Alma Mahler (1879-1964) and Gustav Mahler (1860-1911).

Alma Mahler (1879-1964). Four songs for voice and piano. Published 1915. Song 3: Ansturm. Alma Mahler (1879-1964) and Gustav Mahler (1860-1911).

Alma Mahler (1879-1964). Four songs for voice and piano. Published 1915. Song 4: Erntelied. Alma Mahler (1879-1964) and Gustav Mahler (1860-1911).

Five Songs for voice & piano (published in January 1911):

  1. Die stille Stadt. (The Quiet Town; Richard Dehmel).
  2. In meines Vaters Garten. (In My Father's Garden; Hartleben) Note: The original poem is entitled "Französisches Wiegenlied"', and was composed between May and August 1899.
  3. Laue Sommernacht. (Mild Summer's Night; Bierbaum). Note: The original title of the poem is Gefunden.
  4. Bei dir ist es traut. (With You It Is Pleasant; Rilke).
  5. Ich wandle unter Blumen. (I Stroll Among Flowers; Heine).

Four Songs for voice and piano (published in June 1915):

  1. Licht in der Nacht. (Light in the Night; Bierbaum).
  2. Waldseligkeit. (Woodland Bliss; Dehmel).
  3. Ansturm. (Storm; Dehmel).
  4. Erntelied. (Harvest Song; Falke). Note: The poem's title is wrong; the correct title is "Gesang am Morgen" (Song at Dawn).

 

Licht in der Nacht

Ringsum dunkle Nacht, hüllt in Schwarz mich ein,
zage flimmert gelb fern her ein Stern!
Ist mir wie ein Trost, eine Stimme still,
die dein Herz aufruft, das verzagen will.

Kleines gelbes Licht, bist mir wie der Stern
überm Hause einst Jesu Christ, des Herrn
und da löscht es aus. Und die Nacht wird schwer!
Schlafe Herz. Schlafe Herz. Du hörst keine Stimme mehr.


Waldseligkeit

Der Wald beginnt zu rauschen,
den Bäumen naht die Nacht,
als ob sie selig lauschen,
berühren sie sich sacht.

Und unter ihren Zweigen,
da bin ich ganz allein,
da bin ich ganz mein eigen :
ganz nur Dein!


Ansturm

O zürne nicht, wenn mein Begehren
[Dunkel]1 aus seinen Grenzen bricht,
Soll es uns selber nicht verzehren,
Muß es heraus ans Licht!

Fühlst ja, wie all mein Innres brandet,
Und wenn herauf der Aufruhr bricht,
Jäh über deinen Frieden strandet,
Dann bebst du aber du zürnst mir nicht.


Erntelied

Der ganze Himmel glüht
In hellen Morgenrosen;
Mit einem letzten, losen
Traum noch im Gemüt,
Trinken meine Augen diesen Schein.
Wach und wacher, wie Genesungswein,
Und nun kommt von jenen Rosenhügeln
Glanz des Tags und Wehn von seinen Flügeln,
Kommt er selbst. Und alter Liebe voll,
Daß ich ganz an ihm genesen soll,
Gram der Nacht und was sich [sacht]1 verlor,
Ruft er mich an seine Brust empor.
Und die Wälder und die Felder klingen,
Und die Gärten heben an zu singen.
Fern und dumpf rauscht das erwachte Meer.
Segel seh' ich in die Sonnenweiten,
Weiße Segel, frischen Windes, gleiten,
Stille, goldne Wolken obenher.
Und im Blauen, sind es Wanderflüge?
Schweig o Seele! Hast du kein Genüge?
Sieh, ein Königreich hat dir der Tag verliehn.
Auf! [und]2 preise ihn!

Five Songs for voice and piano (published in April 1924):

  1. Hymne. (Hymn; Novalis).
  2. Ekstase. (Ecstasy; Bierbaum)
  3. Der Erkennende. (The Recognizer; Werfel).
  4. Lobgesang. (Song of Praise; Dehmel).
  5. Hymne an die Nacht. (Hymn to the Night; Novalis).

Audio

Note: Nos. 1, 3 and 4 were orchestrated by Paul v. Klenau and/or Alban Berg in 1924 and were premiered in Vienna on 22 September 1924 by tenor Laurenz Hofer and conductor Leopold Reichwein. The songs were performed again at a broadcast in the Vienna Radio on 17 February 1929 by tenor Anton Maria Topitz and conductor Rudolf Nilius. On this occasion an interview with Alma Mahler was broadcast. Scores and parts are presumably lost.

Posthumously (published 2000):

  1. Leise weht ein erstes Blühn. (Softly Drifts a First Blossom; Rilke), for voice and piano.
  2. Kennst du meine Nächte? (Do You Know My Nights?; Leo Greiner), for voice and piano.

More on the compositions by Alma Mahler in the year 1920 on her page Alma Mahler (1879-1964).